Archiv der Kategorie 'Termine'

[06.04] Soli-Konzi für die Bauwoche

hardcore_konzi_2013 Am 06. April findet im Libertären Zentrum ein kleines Hardcore-Punk-Konzert statt.
Einlass ab 20 Uhr.

Der Solibetrag geht an die baulichen Vorhaben des Libertären Zentrums! Wir haben wie jedes Jahr mehrere Bauwochen geplant, für die wir finanzielle Mittel dringend benötigen. Es gibt wie immer viel zu tun!
Die nächste Bauwoche findet vom 15. bis 21. April statt und helfende Hände sind immer gern gesehen. :)

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir von unserem Hausrecht gebrauch machen und Menschen mit rassistischen, sexistischen und anderen menschenverachtenden Einstellungen von unseren Konzerten verweisen!

*nur für Freunde

Es spielen:

COLD FRONT (Hardcore aus MD/Oschersleben)
https://www.facebook.com/coldfronthardcore?ref=ts&fref=ts

OUT FOR CHANGE (Hardcore aus MD)
https://www.facebook.com/Out4Change?ref=ts&fref=ts

DEAD HONECKERS (HoneCore aus MD)

+ vegane KÜFA von Vegamond

+ Aftershow

26.03. Buchvorstellung: Topf und Söhne – Besetzung auf einem Täterort“ im Infoladen Salbke

topf_und_soehne Am 26.03 wird im Infoladen [Salbke] das Buch „Topf und Söhne – Besetzung auf einem Täterort“ vorgerstellt.

Beginn: 18:30 Uhr // Küfa ab: 18:00 Uhr

In dem Buch geht es um die Hausbesetzung auf dem ehemaligen Gelände der Erfurter Firma Topf & Söhne. Welche in der Zeit des Nationalsozialismus Krematoriumsöfen für Konzentrations- und Vernichtungslager hergestellt hatte, das Haus war in den
2000er-Jahren eines der bekanntesten linksradikalen Projekte in Deutschland. Das Ende 2012 erschienene Buch „Topf und Söhne — Besetzung auf einen Täterort“ hält die Erfahrungen dieser Zeit fest.
In Erzählungen und Analysen rekonstruieren die Autor_innen gemeinsame Kämpfe und interne Streitigkeiten, sprechen über Ratten und
Debatten und bieten dazu einen Überblick über die Hausbesetzer_innenszene der 1990er-Jahre in Erfurt und die historische Bedeutung der Firma Topf & Söhne.

„Ich fand’s geil, dass wir auf dem Gelände mit dieser krassen Geschichte was gemacht haben, dass die Nutzung im NS rumgedreht hat. Die haben halt damals für Geld alles gemacht. Wir haben alles fast ohne Geld gemacht. Das fand ich den richtigen Umgang mit dem Gelände. “
Coma Richter, Besetzerin

31.03. Punk / Crust – Konzert im L!Z

In offener Feindschaft Am 31.03. laden euch die Bewohner_innen des Libertären Zentrums zu einem Endzeit Matineé* mit den Bands
Unrest (Crustpunk aus Münster) und
Cancer Clan (Grindcore aus Potsadam) ein.

Zusätzlich wird es einen veganen Brunch gegeben oder, bei gutem Wetter,werden wir vegan grillen!

Wie immer nur für Freunde!

* französisch: (la) matinée, Deutsch: (der) Vormittag) ist eine künstlerische Veranstaltung, die am Vor- oder Nachmittag stattfindet oder beginnt.

Mexico City – Alltagsorganisation statt Apocalypse

DEMACDie mexikanische Frauen-NGO DEMAC (Documentación y Estudios de Mujeres) setzt sich für die Selbstermächtigung von Frauen und Gendersensibilität ein, sie dokumentieren und erforschen die Lebensrealitäten mexikanischer Frauen.

Die Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen auf der Arbeit mit Frauen in Gefängnissen, an den Grenzen und in prekären Lebensverhältnissen. DEMAC arbeit im gesamten Land mit Frauen aller Schichten und Generationen und kooperiert im Genderbereich sowohl mit NGOs und Basisinitiativen als auch mit staatlichen Institutionen (Gendersensibilisierungsworkshops z.B. bei der Polizei) und Wissenschaftler/innen. Die Organisation gibt eigene Publikationen heraus deren Themenspektren von Literatur, Lernpädagogik, Sexualität, Frauen und Kirche bis zu Neurosen und Psychoanalyse reichen.

Amaranta Medina, langjährige Koordinatorin bei DEMAC, stellt zusammen mit Ernesto Medina ihre Arbeit und die Lebensrealitäten mexikanischer Frauen vor. Sie möchte in Erfahrungsaustausch treten über Themen wie eine praxisorientierte Genderforschung (gerade auch im Bezug auf praxisorientierte Forschung und Erfahrung zu Maskulinität) und Feminismus frauenspezifische Migration, Arbeit mit Frauen in Gefängnissen sowie Unterdrückungverhältnisse und ihren Gegenstrategien. Mehr Infos: http://www.demac.org.mx/

Zu dieser Infoveranstaltung laden wir herzlich am 29.05.2012 um 18.oo im EineWeltHaus in Magdeburg ein.

Anschließend wollen wir mit denen, die Lust und Zeit haben, mexikanisch kochen und weitererzählen und -diskutieren. Wer einen Schlafplatz braucht, meldet sich bitte per Mail bei uns im LIZ.

13.8. – InfoVeranstaltung & SoliKonzert

13.8.2011 - InfoVeranstaltung & SoliKonzert Euch wird das Hören und Sehen vergehen. Am 13.8.2011 öffnen wir das Tor für einen InfoVortrag vom Psychosozialen Zentrum über das Thema Asylrecht und eine Fotoausstellung zum Thema Unterbringung der Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt. 18Uhr gehts los.
Später spielen drei Kapellen für eure Sohlen. Es darf zu Down on knees I‘m weak (Metal/Punk aus Chemnitz), Gut’s & Guns (HC/Metal aus Leipzig) & Músicas Intermináveis Para Viagem (endless music for tripping – Bitterfeld) getanzt werden! – Die Vegane KüFA wird sich wieder um die nötige Energie kümmern.

Auf die Plätze, Fertig, Los

9.8. – LiZ-Kino: Kein Mensch Ist Illegal

9.8.2011 - Kein Mensch Ist Illegal Am 9.8.2011, ab 19Uhr zeigen wir den Dokumentarfilm „Kein Mensch Ist Illegal“ von Simon Labhart & Tina Bopp.

Sie leben nicht am Rande der Gesellschaft sondern unsichtbar mitten unter uns. Man nimmt sie nur wahr, wenn man sie zufällig schreien hört. Papierlos oder in einem ungeregelten Aufenthaltsstaus warten sie jahrelang auf eine Antwort. Im Juni 2010 wurde die Kleine Schanze in Bern eine Woche lang besetzt. Mehr als 300 Flüchtlinge und Aktivist_innen beteiligten sich. Der… Film porträtiert drei Iraner, die unabhängig voneinander in ihrem Asylheim in den Hungerstreik traten und sich auf der Kleinen Schanze kennenlernten.

Die Politik und die Medien reagieren mit Ignoranz. Eine Momentaufnahme eines aussichtslos scheinenden Kampfes gegen den sich über die Grenzen abzeichnenden Nationalismus und die Fremdenfeindlichkeit. Ein Film für die Rechte der Sans Papiers.

Herein spaziert, Augen und Ohren auf. Los gehts.

30. Juli: HipHop-Elektro-Solikonzert im LIZ

Der Erlös geht an antifaschistische Strukturen in Magdeburg --- Einlass 20 Uhr --- mit dabei: Boykott – der neue Norden, Melodic aka Black Cat und Kommune Meerblick [Elektro] --- Nur für Freunde des LIZ ---

Flyer

Demoaufruf: 19.5.2011 BREAK THE SILENCE! BRECHT DAS SCHWEIGEN!

Vor sechs Jahren verbrannte Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle. Dieser angebliche „Unglücksfall“ wird seit Januar 2011 vor dem Magdeburg Landgericht erneut verhandelt. Nachdem sich der Prozess in den letzten Monaten schleppend dahinzog, scheint er nun eine unerwartete Wendung zu nehmen. Denn der Polizeizeuge Bock hat mit seiner unerwarteten Zeugenaussage die bisherigen Annahmen des Gerichts über den Tod Oury Jallohs erschüttert. Die Beamten März und Scheibe, welche den Sierra-Leoner am Morgen festnahmen, seien entgegen ihrer Behauptung um die Mittagszeit herum noch einmal in der Zelle gewesen. Diese Zeugenaussage, so sie wahrheitsgemäß ist, wirft die fragwürdige Theorie der Staatsanwaltschaft einer Selbstanzündung Oury Jallohs über den Haufen. Oberstaatsanwalt Christian Preissner versucht nun, die daraus resultierenden neuen Entwicklungen auf lächerlichste Weise zu torpedieren. Er forderte in einem ersten Beweisantrag, die Beamten März, Scheibe und eventuell Thippe erneut zu laden. Er legte dar, dass sich Torsten Bock getäuscht haben muss, als er davon sprach, gegen Mittag noch einmal in der Zelle gewesen zu sein. „Ich mache dem Zeugen Bock keinen Vorwurf, das kann
ja auch nur ein Irrtum gewesen sein.“, äußerte sich Preissner. Es unterstellt dem Zeugen Bock „unbeabsichtigte Erinnerungsfehler“, welche durch die Aussagen von März und Scheibe bestimmt revidiert werden. Die Nebenklagevertretung stellte erneut die Frage nach dem Verbleib des Fahrtenbuches von März und Scheibe. Dieses könnte darüber Aufschluss geben, ob die beiden Beamten nach der Ingewahrsamnahme mit dem Funkstreifenwagen noch einmal im Stadtgebiet unterwegs waren oder nicht. Dieses Buch, welches sich eigentlich in Besitz des Oberstaatsanwaltes befinden müsste, ist nun allerdings nicht mehr aufzufinden.

Wir werden am 19. Mai nach der Hauptverhandlung eine weitere Demonstration durch Magdeburg organsieren, um unsere Wut und unseren Widerstand auf die Strasze zu tragen und fordern:
Ein faires Verfahren, das Aufklärung des Falles, Gerechtigkeit und Wiedergutmachung für die Familie bringt!
Ein Ende der Schikanen und Repression gegen alle Aktivist_innen!
Ein Ende der Polizeibrutalität und des Behördenrassismus!

Mehr Infos: initiativeouryjalloh.wordpress.com

Bauwochen im Sommer 2011

Das Libertäre Zentrum wird dieses Jahr seinen zweiten Sommer erleben und wir wollen auch diesmal die sonnigen Monate für Bauarbeiten am und im Haus nutzen. In den vergangenen eineinhalb Jahren ist schon etliches an Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten geschehen, jedoch bleibt weiterhin sehr viel zu tun.

Damit ihr einen Eindruck von den anstehenden Arbeiten, hier ein paar konkrete Baustellen:

  • Mauer- und Putzarbeiten
  • Malerarbeiten
  • Veranstaltungs- und Projekträume müssen zum Teil nutzbar gemacht, zum Teil nur überarbeitet werden
  • ein weiterer Unterstand für Holz soll im Hof entstehen
  • Fenster müssen geflickt, gekittet und geölt werden

Die Termine wurden für folgende Wochen angesetzt:
11.–19. Juni
23.–31. Juli
03.–11. September

Alle diejenigen, die das Libertäre Zentrum kennenlernen möchten und zudem Lust haben, uns tatkräftig zu unterstützen, sind herzlich eingeladen! Wir können jede helfende Hand gebrauchen und natürlich sind Fachleute und reisende Gesellinnen und Gesellen sehr willkommen. Auch wenn ihr keine ganze Woche Zeit habt, kommt trotzdem vorbei!

Wenn ihr Lust habt vorbeizukommen, meldet euch bei uns, damit wir planen können.
Wir kümmern uns um Kost, Logis und Holz für die Feuertonne, an der wir die arbeitsamen Tage ausklingen lassen können. ;)

Bei Fragen oder Anmeldungen schreibt uns bitte eine Mail an liz-bauwochen (at) riseup (punkt) net [PGP-Public-Key]

Dienstag, 12. April – Infoveranstaltung zum G8 in Frankreich

Zur Öffnungszeit am kommenden Dienstag werden zwei Refernt_innen des Dissent!-Netzwerkes von den geplanten Aktionen gegen den G8 Gipfel in Frankreich berichten.

Dienstag, 12. April, 18.30 Uhr, Libertäres Zentrum, Alt Salbke 144

Infoveranstaltung G8/G20