Archiv der Kategorie 'Externe Stimmen'

L!Z Magdeburg kommt

Der folgende, gut geschriebene Indymedia-Artikel wird hier mit minimalen, nicht sinnentstellenden Veränderungen wiedergegeben. Er stellt allerdings die Meinung seiner VerfasserIn „L!ZZY“ dar und nicht zwangsläufig die des Plenums der Kampagne.

L!Z Magdeburg wird Wirklichkeit…
Kampagne für ein Libertäres Zentrum geht weiter…
Sechs Wochen erfolgreiche Hausbesetzung in Magdeburg…
Wer hätte das gedacht?

Die sechswöchige Besetzung der Freien Straße in Magdeburg im Rahmen der „Kampagne für ein Libertäres Zentrum“ ist erstaunlich erfolgreich verlaufen. Wer hätte in Magdeburg gedacht, dass es tatsächlich möglich wäre, für sechs Wochen einen Freiraum in dieser Art zu errichten? Welche linken Zusammenhänge in anderen Städten hätten gedacht, dass aus Magdeburg auch mal von einer erfrischenden Aktion und nicht nur von unproduktiven Diskussionen zu hören ist? Schon alleine deshalb war die Besetzung der Freien Straße in Magdeburg ein sehr gelungener Auftakt zur Schaffung eines Libertären Zentrums in Magdeburg.

Ja, die Besetzung der Freien Straße in Buckau war erst der Anfang und mit dem Ende der Besetzung des Gebäudes geht die „Kampagne für ein Libertäres Zentrum“ in eine neue Phase über. In den vergangenen Wochen konnten Kontakte geknüpft, Erfahrungen gesammelt und das berechtigte Anliegen teilweise verbreitet werden. Dies hat die Kampagne gestärkt und ist ein erster Schritt zur Verwirklichung des Ziels.

Kritik an den AktivistInnen, die das Haus nach einer mehrtägigen Polizeiblockade verlassen haben, steht Aussenstehenden nicht zu. Letztlich sollen die Personen Entscheidungen treffen, die auch ihren Kopf hinhalten. Darüberhinaus war es geradezu amüsant, dass alle BesetzerInnen trotz der Polizeiblockade entschlüpfen konnten. Wer hätte damit gerechnet? Die Polizisten sicherlich nicht.

Dass Entscheidungen über Alternativobjekte nicht innerhalb einer kurzen Frist und an Bedingungen geknüpft getroffen werden können, versteht sich von selbst. Es geht ja auch nicht darum, um jeden Preis einen Kompromiss mit Eigentümern, Land oder Stadt zu erreichen, sondern es geht um die Errichtung eines Libertären Zentrums in Magdeburg. Das ist ein berechtigtes und notwendiges Anliegen und welcher Preis – in ideologischer Sicht – dafür zu zahlen ist, bestimmen immer noch wir.

Bezeichnend und bei künftigen Aktionen zu berücksichtigen ist sicherlich die Berichterstattung in den abhängigen Medien. Neben der Volksstimme veröffentlichte bspw. auch die Leipziger Volkszeitung (LVZ) am 2. Juli die Pressemitteilung der Polizei Magdeburg nahezu wörtlich. Es wäre eigentlich zu erwarten gewesen, dass kritische Journalisten nicht wörtlich Pressemitteilungen der Polizei bei einem derartigen Sachverhalt übernehmen. Immerhin hätten Journalisten jederzeit die Möglichkeit gehabt, sich direkt mit den AktivistInnen in Verbindung zu setzten, um auch deren Sicht der Dinge zu erfahren. So muss zumindest für die Zukunft mit einer einseitigen Berichterstattung der abhängigen Medien gerechnet werden.

Die letzten sechs Wochen haben erheblich dazu beigetragen, die Möglich- und Notwendigkeit eines Libertären Zentrums in Magdeburg aufzuzeigen. Die linke Szene in Magdeburg ist etwas in Bewegung gekommen und jetzt sollten wir in Bewegung bleiben. Es dürfte notwendig sein, den Unterstützerkreis auszuweiten. Hier könnte versucht werden, weitere kapitalismuskritische Subkulturen aus Magdeburg in die Kampagne einzubeziehen. Auch die überregionale Vernetzung könnte versucht werden auszubauen.

Die vergangenen sechs Wochen waren anstrengend, haben aber auch ziemlich viel Spaß gemacht. Bis wir ein eigenes Haus haben, sollten wir Temporäre Autonomen Zonen (TAZ) in Magdeburg koordiniert schaffen.

Mit solidarischen Grüßen…
Für TAZ…
Für ein Libertäres Zentrum in Magdeburg
WBA!

nkotb zum libertären zentrum

auch kritische anmerkungen wie voll gegen die wand lesen wir natürlich gerne.

Radiobeitrag Uniradio Magdeburg

In Buckau läuft derzeit ein Projekt zum Etablieren eines libertären Zentrums, in dessen Rahmen friedlich ein leerstehendes Haus besetzt wurde.

Das Uniradio lud zwei Vertreter zu sich ins Studio ein und diese standen bereitwillig Rede und Antwort.

In dem Interview werden die Motivation und Ziele des Projektes dargestellt sowie der momentane Alltag im Haus beschrieben.

Das Interview kann man hier anhören bzw. runterladen.

BAMD über die Hausbesetzer(innen)

Eine kleine Ermutigung

Hej ihr Leute vom besetzten Haus,

ich wollte nur mal sagen, dass man bei euch merkt, dass ihr bei dem was ihr macht mit Herz dabei seid.

Oft erlebt man in der Polit-Szene soviel verbitterte Menschen, deren Motivation ist sich selbst gerecht zu werden.

Leute die mit Herz dabei sind, gibt es leider immer weniger.

Macht weiter so. Lebt eure Träume! Es ist kein leichter Weg aber ihr schafft das!

Quelle

Anfrage bei „Future“ über Unterstützung

Anfrage bei „Future – Die junge Alternative“ über Unterstützung für das besetzte Haus

Antwort: Michael Stage

Hi Rüdiger,

einige Mitglieder von uns haben in ihren früheren Jahren (…) ebenso wie ihr aktiv gegen bestimmte gesellschaftliche Entwicklungen und politischen Entscheidungen protestiert, zwar nicht mit aktiver Hausbesetzung, dafür aber mit Mahnwachen, Sitzblockaden, Demos usw. Leider scheinen heute Jugendbewegungen der Vergangenheit anzugehören, weil viele sich nur noch für ihre eigene und nicht mehr der gesellschaftlichen Entwicklung einsetzen.

Wichtig für uns bei solchen Protesten ist der Verzicht auf Gewalt, sowohl auf Seiten der „Aktivisten“, ABER AUCH AUF SEITEN DER POLIZEI! Gerade letztere nimmt sich meiner Meinung nach immer öfter Freiheiten heraus, die man als polizeiliche Willkür bezeichnen kann. Oftmals übertriebene Handlungen, die zu weiteren Taten provozieren. Hier muss man dringend die Strategie in Bezug auf Verhalten und Akzeptanz überarbeiten.

Bei der Hausbesetzung eines seit 15 Jahren leerstehenden und vom Eigentümer bewusst verfallen gelassenen Hauses ist komplett auf Gewalt verzichtet wurden. Die Vorbereitung der Aktion schien auch sehr gut vorbereitet gewesen zu sein!
Und wenn man dann als Hintergrund der Besetzung lesen kann:

„Wir wollen den Leerstand kreativ nutzen und einen Freiraum für viele unkommerzielle kulturelle und politische Projekte schaffen. Zudem soll das Libertäre Zentrum Schutz vor rassistischen und anderen Übergriffen bieten. Wir organisieren uns und werden uns aktiv gegen die NPD und ihren Wahlkampf engagieren.“

dann ist es wohl absolut verständlich, dass wir als future! die Aktion und auch die Gründung eines libertäres Zentrums hier in Magdeburg unterstützen!
Wichtig ist jetzt, dass beide Seiten aufeinander zugehen. Wir werden unsere politischen Möglichkeiten nutzen, um dieses Zugehen zu erleichtern. Ich persönlich werde mich am Montag mit Sören (Herbst) deswegen unterhalten und überlegen, was wir machen können!

Viele Grüße
Micha

Quelle: BAMD

TV-Beitrag des MDR

In der Mediathek des MDR (http://www.mdr.de/mediathek/) müsst ihr nach Sachsen Anhalt Heute des 19.05.2009 suchen und dort ab 15:55Min gucken, dort befindet sich ein kurzer Beitrag zum besetzten Haus.

Danke an die BAMD für den Hinweis.

Falls nun noch jemand das „MDR 1 – Radio Sachsen-Anhalt“-Interview auftreiben könnte, hätten wir vorerst alle Medienberichte beisammen.

Weitere Pressemeldungen, aktuelle Situation

Der Artikel aus der Volksstimme vom 18. Mai kann hier nachgelesen werden.
Volksstimme MD, 18. Mai 2009

Bündnis 90/Die Grünen Magdeburg haben auf Initiative von Sören Herbst eine Pressemitteilung herausgegeben, die die Forderung nach einem Libertären Zentrum unterstützt.

Beide Pressemeldungen sind auch auf dieser Seite im Bereich „Presse“ abrufbar.

Momentan läuft das Freiluftkino noch und es ist eine Superstimmung im Haus.

Wir brauchen allerdings materielle Unterstützung, bspw. in Form von Essen und Planen (zum Abdichten des Daches).

Freiluftkino Abend am LZ

Radiointerview von coloRadio

Das Interview kann hier im Bereich „Presse“ oder unter http://podster.de/episode/985126 runtergeladen werden.

Soli-Sampler zum freien Download

Da eine Öffentlichkeitsarbeit vor allem mit heutigen Medien und Mitteln erfolgreich sein kann, gibt es von BAMD einen SoliSampler für das besetzte Haus in Magdeburg. Es gibt zwar schon einen Sampler, doch ist dieser nicht im Internet verfügbar. Unseren kann man ohne Bedenken legal downloaden, Cover ist ebenfalls mit dabei. Hier der Downloadlink:

http://www.megaupload.com/?d=HDKSKA2T

Quelle: Basisdemokratische Aktion Magdeburg

BAMD-Solisampler Front BAMD-Solisampler Ruecken

Wir danken euch für eure Unterstützung!