Archiv für Oktober 2011

Dienstag, 1. November: Filmabend im L!Z

Zu unserer Öffnungszeit am Dienstag gibt’s diese Woche einen Film gezeigt: thematisch bei Punk, Schwarzfahren und Berlin verortet. Beginn 19 Uhr // Eintritt frei.

Einen schönen Kinoabend wünscht

das Libertäre Zentrum Magdeburg

linie 1

18. Oktober: Infoabend zu Grauzonen und rechten Lebenswelten in Punk, OI und Deutschrock


Immerhin: „Gegen Nazis“ sind viele, die sich in Subkulturen oder in der Populärkultur bewegen: Frei.wild-Fans auf der Fußball-Fanmeile oder auch OI-AnhängerInnen, die Politik sowieso ablehnen. Doch jenseits dieser White-Power-Rockmusik etablieren sich rechte Lebenswelten, für die die Kategorie „Nazis“ genauso wenig zutrifft wie das Label „unpolitisch“.
Sie sind irgendwo dazwischen, in der Grauzone. Diese Grauzone reicht weit hinein in alternative Szenen und bedeutet einen zunehmenden Raumverlust für emanzipatorische Ideen. Die Veranstaltung wird den folgenden Fragen nachgehen: Wo beginnt die Grauzone, wo hört sie auf?
Wieso erlebt sie heute Dynamik? Und was sind „rechte Lebenswelten“?
Entsprechende Strömungen in Punk und OI sind ebenso Thema wie die Popkultur von Böhse Onkelz und Frei.wild. Zum Einen wird anhand von Beispielen aufgezeigt, wie eng manch „unpolitische“ KünstlerInnen aus der Grauzone mit extrem rechten Milieus verwoben sind. Zum Anderen gibt es unappetitliche Einblicke in reaktionäre Männerwelten, spießbürgerliche Rebellionsfantasien und in Wertebilder, die auf Ballermann-Partys wahrlich besser aufgehoben wären als in einer vermeintlichen „Gegen“-Kultur.

Eine Verantsaltung des AK Antifa Magdeburg

Antifa-Solikonzert

Flyer FrontLiebe Freundinnen und Freunde,

mitte Mai diesen Jahres wurde ein magdeburger Antifaschist wegen Körperverletzung an zwei stadtbekannten magdeburger Nazikadern verurteilt. Das Verfahren wurde erst zwei Jahre nach der Tat geführt, nachdem im Internet einige Monate nach der Tat auf Indymedia ein Foto auftauchte, welches den angeblichen Beschuldigten von hinten zeigte und einer der „geschädigten“ Nazis es zum Belasten der Person verwendete. Auf drängen des Nazis und mit der Begründung, dass die Ermittler in der Lage sind, die Identität der Person aus den schon gesammelten Personalien und Foto/ Filmaufnahmen zu ermitteln, wurden die Ermittlungen in dem schon eingestellten!!! Verfahren, unter Zuhilfenahme des neuen „Beweisstückes“, wieder aufgenommen. Nach einer fast einjährigen „internen Recherche“ kam es dann zu der Verurteilung, da nach einer so langen Zeit keine entlastenden Zeugen und Beweise mehr gefunden werden konnten. Die Verurteilung beruft sich nur auf die Aussage der Wiedererkennung des „Täters“ nach fast zwei Jahren. Auch wenn diese Verurteilung kein Stoppen von praktischem Antifaschismus bedeutet, sind trotzdem Anwalts- und Prozesskosten entstanden. Um diese zu decken wird deshalb ein Solikonzert veranstaltet, wo ihr alle eingeladen seid.
Flyer Back
Betroffen sind einige – gemeint sind wir alle
Organisiert den antifaschistischen Selbstschutz
Solidarität ist eine Waffe

P.S. Personen und Streszer mit Freiwild- bis Burzum-Shirts und anderen Gesocks-Bekleidungen werden von der Veranstaltung ausgeschlossen – WIRKLICH!!

P.P.S. ++++NO FUCKING VIOLENT ANCING – ITS JUST PUNK++++

  • es spielen Morgenthau Plan (Leipzig-antigerman hatecore), Goldwing (Magdeburg-bulldozing damenrad grindcore) und Guyana Death Tape (Berlin-Grind)
  • danach wird es dicke Bässe auf die Fresse geben, mit den besten Hits von Dr. Alban bis Scooter und Vengaboys

Datum: 21. Oktober
Beginn: 21 Uhr
Soli-Beitrag: 5 Euro

Also kommt alle und feiert mit!