Benefizkonzert und Infoveranstaltung für den Revisionsprozess „Oury Jalloh“

Am 8. Oktober findet bei uns eine Infoveranstaltung mit Mouctar Bah mit anschließender Diskussion und Filmvorführung zum Revisionsprozess im Fall Oury Jallohs statt. Danach wird es ein Benefizkonzert geben.

Der folgende Text gibt in knapper Form die Motivation wieder, die hinter dieser Veranstaltung steht.

Am 7. Januar 2005 verbrannte Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle, an Händen und Füßen gefesselt. Bis zum heutigen Tage war die Öffentlichkeit Zeuge eines Polizei- und Justizskandals großen Ausmaßes.
Jalloh-Benefizkonzert
Laut Feststellung des Landgerichts war es möglich, dass Jalloh trotz Fesselung die schwer entflammbare Hülle der Matratze beschädigt und deren Polsterung in Brand gesetzt haben konnte. Die zwei wegen fahrlässiger Tötung angeklagten Polizisten wurden vom Landgericht Dessau freigesprochen. Eine Polizistin, die im Prozess als wichtige Belastzungszeugin aufgetreten war, zog ohne weitere Begründung ihre eigene Aussage zurück. Der vorsitzende Richter des Landgerichts Dessau hatte das justizielle Aufklärungsdesaster und die Vielzahl der präsentierten Falschaussagen von Seiten der Polizei mit dem Satz zusammengefasst: „Wir hatten nicht die Chance auf ein rechtsstaatliches Verfahren, auf die Aufklärung des Sachverhalts“.


Schon im Oktober 2002 verstarb in Dessau unter demselben Dienstgruppenleiter ein Gefangener im Polizeigewahrsam. Die Umstände blieben zum größten Teil ungeklärt. Am 7. Januar 2010 dann hob der Bundesgerichtshof den Freispruch der zwei Polizisten auf. Die Vorsitzende Richterin des BGH äußerte sich zu der Kritik an dem Fall derart, „dass bei der Dessauer Polizei mangelnde Aufklärungsbereitschaft in diesem Fall vorliege“.

Dieser neue Prozess, der in Magdeburg stattfinden wird, bietet wohl wenige Chancen, die Ereignisse nach über fünf Jahren aufzuklären. Und dennoch bietet er Hoffnung für Angehörige und AktivistInnen, die diesen neuen Prozess nur durch ihr langjähriges Engagement ermöglichten und einer Vielzahl an Repressionen ausgesetzt waren, Sie wollen, dass die Ereignisse thematisiert und in die Öffentlichkeit getragen werden. Um diesen neuen Prozess führen zu können, den Angehörigen sowie internationalen ProzessbeobachterInnen eine Teilhabe zu ermöglichen und die Anwälte zu bezahlen, wird Geld benötigt. Der Erlös dieser Veranstaltung wird daher an das Oury Jalloh Spendenkonto des Flüchtlingsrates überwiesen.

Vielen Dank für eure Unterstützung!

ab 16 Uhr: Workshops (Siebdruck, Jonglage)
ab 18 Uhr: Veganes Essen
ab 19 Uhr: Infoveranstaltung mit Mouctar Bah, Diskussion, Film
ab 22 Uhr: Konzert

Beim Konzert treten auf: Mr. Montymore (Postrock), Beatpoeten (Electrolyrik), Meier und Erdmann (Live-Electro) und DJ Max Marchand (Emotronic, Electro).

Weitere Informationen: benefitthejallohprocess.wordpress.com