We call it ‚Kahlschlag‘

In den Morgenstunden des 28. Mai wurden hinter dem Zaun des brachen Deutsche Bahn (DB) Geländes, das an der Freien Straße dem Eingangstor der besetzten Villa gegenüber liegt, mit einer Motorsäge auf einer Breite von etwa 10 Metern Sträucher und kleinere Bäume umgehackt (siehe Bilder). Da am Vortag das Tor des bisher kaum frequentierten Bahngeländes aus einem DB-PKW heraus per Schlüssel geöffnet wurde, liegt es auf der Hand zu vermuten, dass diese Aktion mit Genehmigung der DB statt findet. By the way, auch die DB besitzt bundesweit etliche leerstehende Häuser.

Kahlschlag Kahlschlag

Im Anschluss wurde vom DB Gelände aus auf den Vorhof der Villa fotografiert, höchstvermutlich durch einen Polizeifotografen um Personen zu identifizieren, damit sie später wegen Hausfriedensbruchs belangt werden können. Durch lautes Rufen konnte der Fotograf jedoch in die Flucht getrieben werden. Die Macht des Wortes wirkt also noch.

Banausen!

Die BesetzerInnen sehen dieses Vorgehen als unnötige Provokation an. Zudem wurde durch das unfachmännische Abholzen der bisher sehr hübschen Grünpflanzen das ästhetische Empfinden der schöngeistigen VillenbewohnerInnen grob verletzt. Sie sehen es als einen Ausdruck von Unkultur und Banausentum. Nachdem die ehem. Gruson-Villa als historisch markantes Gebäude der Stadt Magdeburg jahrelang dem Verfall überlassen wurde, wird nun offenbar eine erweiterte Kahlschlagstrategie gefahren, die den Aufenthalt dort z.B. bei Veranstaltungen vergällen soll. Als Überwachungsmechanismus zur Einschüchterung und Unterbindung übergroßer Freiheitstendenzen in Fortsetzung des Helikoptereinsatzes am 26. Mai.

Was folgt als nächstes?

Was folgt nun als nächstes? Einsatz des Entlaubungsmittels Agent Orange? Großflächige Planierung der Areale um die Villa herum? Anschließendes Anlegen einer gigantischen Betonfläche, auf der Personen auf hunderte Meter Entfernung hin abfotografiert werden können? Ausrufen einer Bannmeile um das zukünftige Libertäre Zentrum? Errichtung einer Mauer dort herum mit Checkpoints und MP im Anschlag?

Besucher der Villa werden gebeten, Transparente, Planen oder Tücher mitzubringen, die als straßenseitiger Sichtschutz dienen können oder unerwartet andere kreative, selbstverständlich gewaltfreie Einfälle gegen den Kahlschlag zu haben.


1 Antwort auf „We call it ‚Kahlschlag‘“


  1. 1 Neues vom besetzten Haus – 004 « Basisdemokratische Aktion Magdeburg Pingback am 30. Mai 2009 um 14:18 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.