Räumung droht

Seit dem 16. Mai ist die ehemalige Industriellenvilla in der Freien Straße besetzt. Die BesetzerInnen wollen dort ein Libertäres Zentrum errichten. Nun scheint das Projekt sehr bald durch die Polizei geräumt zu werden.

11 Tage besetztes Haus

In der letzten Woche gab es fast jeden Tag Veranstaltungen auf dem besetzten Gelände: tägliche Vokü, eine Lesung, Kreativwerkstätten und am Samstag ein Fest mit Hip-Hop-Konzert. Innerhalb dieser kurzen Zeit entwickelte sich das Haus zu einem Anlaufpunkt für Magdeburg: tagsüber wurde am Gebäude gebaut und das Gelände gestaltet, Abends trafen sich immer dutzende Menschen, um am Feuer zu sitzen. Viele UnterstützerInnen besuchten uns in dieser Zeit: an dieser Stelle vielen Dank nach Erfurt, Berlin und all die anderen Städte!

Reaktionen und Gespräche

Auf die Besetzung gab es von den verschiedensten Seiten Reaktionen. Es gab einiges an Medienaufmerksamkeit, unter anderem berichtete der MDR.
Mehrere Vereine und die Stadtratsfraktion der Grünen sprachen sich für das Anliegen der Freiraumkampagne aus und unterstützten die BesetzerInnen auf verschiedene Art und Weise.
Es wurde ein Gespräch vorbereitet, zu dem VertreterInnen der Stadt, verschiedener Ämter und Vereine zusammen mit den BesetzerInnen über eine mögliche Legalisierung beraten werden.

Die Eigentümer

Das Gelände gehört der MDSE, welche sich wiederum zu 100% im Besitz des Landes Sachsen-Anhalt befindet. Die Eigentümer setzten einerseits auf Deeskalation und signalisierten Gesprächsbereitschaft. Andererseits stellten sie Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs und bereiteten damit die Grundlage für eine Räumung. Gestern lief die Frist aus, bis zu der die MDSE ihren Strafantrag hätte zurückziehen sollen. Nun scheint die Polizei die Entscheidung in ihren Händen zu sehen und wird wahrscheinlich demnächst versuchen, zu räumen. Aus verschiedenen Quellen wurde dies bestätigt. Die BesetzerInnen rechnen mit einer Räumung am Mittwoch oder Donnerstag.

Tag X

Am Tag der Räumung wird es verschiedene Aktionen in Magdeburg geben, um unserer Wut und unseren Wünschen Ausdruck zu verleihen.

An unsere UnterstützerInnen aus anderen Städten:

Wir rufen euch zu vielfältigen Aktionen in euren Städten auf: Werdet aktiv und verteidigt selbstorganisierte Freiräume!

WIR BLEIBEN ALLE